Arbeitsweise

In der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie wird davon ausgegangen, dass vorhandene Symptome und Schwierigkeiten auf Grund von früheren Beziehungserfahrungen in der Ursprungsfamilie ausgelöst werden. In der Therapie wird versucht zu verstehen, warum Situationen im Hier und Jetzt auf Grund der persönlich, individuellen Biografie Schwierigkeiten bereiten und wie diese überwunden werden können.

 

Stellen Sie sich eine tiefenpsychologisch fundierte Therapie wie ein Theaterstück vor: Patient und Therapeut betrachten und analysieren die Lebensgeschichte, als würde sie gerade auf der Bühne inszeniert werden. Die Aufgabe des Therapeuten ist es, dem Patienten behilflich zu sein im Verständnis, warum (oder wie) er sich in verschiedenen Lebenssituationen gefühlt hat. Es geht darum nachzuvollziehen, warum ich geworden bin, wie ich bin und nach bestimmten Beziehungsmuster agiere. Gefühle und emotionales Erleben stehen bei der Erforschung im Vordergrund. Verschiedene Techniken die ein unmittelbares emotionales Erleben ermöglichen werden als Hilfe eingesetzt.

 

Im zweiten Schritt geht es dann um die Frage ,,Wie möchte ich mein eigenes Theaterstück inszenieren? Was für eine Kulisse möchte ich? Wer spielt die Hauptrollen und wer die Nebenrollen und wer spielt gar keine Rolle mehr?

 

Jede Therapie geht einher mit einer Bereitschaft für innere und äußere Veränderungsprozesse.

Wann zur Psychotherapie? Wenn Sie prüfen möchten, ob für Sie eine Psychotherapie infrage kommt oder nicht, helfen Ihnen vielleicht folgende Fragen weiter.